Probleme beim Skilauf mit Amputationen

Um Problemen von vorne herein entgegenzuwirken, muss man folgende Dinge beachten:

Maßgeblich beim Sport ist die Amputationshöhe und welcher Körperteil amputiert worden ist.
Das entscheidet, ob der Sport mit oder ohne Prothese ausgeübt wird.
Stümpfe sind meist kälteempfindlich und müssen daher besonders geschützt werden.

Wichtig ist die perfekte Versorgung des Stumpfes! Die Gefahr von schmerzhaften Druckstellen und Hautirritationen durch zu starke Auf- u. Abbewegungen und starkem Schwitzen sind sehr groß.

Oberschenkel Alltagsprothesen eignen sich nur schlecht zum schifahren, da kein Halt gegeben ist. Man kann zwar die Prothese mit Orthesen sichern, das ist aber auf Dauer keine Lösung. Hierzu gibt es eigene Schiprothesen.
Wo man solche Prothesen bekommt und wie wir Sie dazu unterstützen erfahren Sie im nächsten Punkt „Anfertigung Schiprothese“

Die Verwendung von Orthesen ist nur beschränkt möglich.

Anfertigung von Schiprothesen

Wir haben ein Service, das so schnell keiner bieten kann:

Im Team befindet sich Sandro Serani aus Südtirol. Er ist wie wir staatlich geprüfter Behindertenskiinstruktor und zudem selbständiger Orthopädie Techniker.
Mit Sandro haben wir einen Spezialisten an Board, der Ihnen eine Schiprothese anfertigen kann.
Österreicher haben die Möglichkeit, bei uns eine Prothese anfertigen zu lassen. Die Kosten werden zu 80% von den Kassen übernommen!!!
Bei deutschen Urlaubern kann das vorab mit der jeweiligen Krankenkassenanstalt abgeklärt werden – dem steht aber im Normalfall auch nichts im Wege!

Krückenskilauf

Ob mit oder ohne Prothese gefahren wird, entscheidet der Sportler selbst.
Manche Sportler finden Prothesen hinderlich. Es besteht dann die Möglichkeit, mit Krückenschi zu fahren. 
Die Krückenschi sind die Selben, die in Kombination mit Monoski oder Biski verwendet werden – nur eben länger.
Sie sind aber lediglich eine Hilfe und kein „Rollator“ an den man sich auflehnt.
Das Fahren mit Krückenschi ist eine echte Herausforderung und bedarf einer gewissen Grundkondition.

Sportler mit Mehrfachamputationen

Sportler mit beidseitigen Amputationen an den Beinen fahren, unabhängig von der Höhe der Amputation, meistens im Monoski.
Menschen die zusätzlich eine Armamputation haben, fahren im Biski – je nach Können mit oder ohne Ausleger.

Den Möglichkeiten bei Mehrfachamputationen, egal ob stehend oder sitzend, sind eigentlich keine Grenzen gesetzt. Es wird aber immer individuell und gemeinsam abgestimmt, welchen Weg der Sportler einschlägt.