Monoski

Voraussetzungen & Herausforderungen zum Fahren mit dem Gerät, Informatives

körperliche Voraussetzungen zur Bedienung des Gerätes

Ab einer Lähmung unterhalb C6/C7 ist das Monoskifahren möglich.
Der Krückenski muss jedoch noch an der Hand fixiert werden.

Unterhalb C8/Th1 ist das Atemzentrum zwar noch geschwächt, die Abhängikeit ist aber mehr partiell. Die Beuge- und Streckfähigkeit der Finger ist vorhanden. Der Daumen und die kleinen Handmuskeln sind zwar noch gelähmt, das kann aber mit Hilfsmittel ausgeglichen werden.

Wichtig ist beim Monoski zu beachten, dass man eine gewisse Grundkondition haben sollte. Der Monoski ist ein relativ schweres Schigerät. Eine gute Oberkörpermuskulatur, sowie eine gut aufgebaute Arm und Oberarmmuskulatur sind sehr von Vorteil!

Je niedriger die Lähmung, desto besser. Umso mehr kann man die Dreh- Druckbewegungen im Monoski beeinflussen.

SPINA BIFIDA:

Grundsätzlich ist der Monoski für Kinder und Erwachsene mit Spina bifida ein geeignetes Sportgerät. Hier bitte speziell auf geeignete Polsterung achten. Nehmen Sie maßangefertigte Sitzpolster, Polsterungen etc. unbedigt mit!
Kinder und Erwachsene mit Hydrocephalus benötigen einen ärztlichen Attest, dass der Sport ausgeführt werden kann und der Shunt funktionstüchtig ist. Hinzu muss beim Unterricht mit einem Schüler mit Shunt ein Erziehungsberechtiger bzw. anvertrauter Betreuer anwesend oder zumindest sofort erreichbar sein. 

Frage: Hat der Schüler eine Latex Allergie? Bitte unbedingt bekannt geben! Viele unserer Trainingsmittel sind aus diesem Material.

Cerebralparese:

Bei der Cerebralparese entscheiden wir vor Ort, ob der Schüler mit dem Monoski zurecht kommt oder ob wir den Biski verwenden.
Im Grunde gibt es keine Einschränkung bei der Verwendung des Biskis. Das Atemzentrum muss funktionstüchtig sein!

BITTE UNBEDINGT IM VORHINEIN MITTEILEN FALLS ES PROBLEME MIT DER ATMUNG GIBT! In der Höhenluft kann es zu Komplikationen kommen. Hier müssen wir vorbereitet sein und diverse wichtige Hilfsmittel organisieren. In schweren Fällen bleibt uns frei, zu entscheiden, ob ein Unterricht in Höhenlagen statt findet oder ob wir im Areal der Schischule verbleiben.

Für alle Schüler gilt Helmpflicht!

Schwierigkeiten am Anfang der Ausbildung

Da der Monoski ein recht schweres Sportgerät ist, werden Stürze nicht ausbleiben.
Übe zu Hause das Fallen! Setze Dich auf eine Bierkiste oder einen geeignteten erhöhten Gegenstand und lass Dich auf beide Seiten fallen.
Wichtig dabei: LERNE ZU FALLEN! Versuche Dich nicht abzufangen, sondern die Arme nach oben oder vorne gleiten zu lassen. Achte darauf, dass kein großer Druck auf die Schulter kommt. Mach diese Trainingseinheiten zu Hause aber auf jeden Fall mit einem Trainingspartner oder Betreuer! Und: Matten oder eine Matratze verwenden!

Stärke die Bauch und Rumpfmuskulatur und Deine Arme! Du musst von alleine im gestürzten Monoski wieder auf kommen. Am Anfang werden wir Dir natürlich helfen und Dich nicht liegen lassen, bis der Frühling kommt :-)  aber es sollte das Ziel sein, dass Du Dein Sportgerät so selbständig wie möglich bedienst.

Eltern dürfen bei den Trainingseinheiten gerne dabei sein. Eltern sind aber auch stets sehr besorgt um Ihr Kind und oftmals zu schnell zur Hilfe. Der Unterricht findet grundsätzlich nur zwischen dem Schüler und dem Trainer statt. Es erscheint manchmal etwas hart, wenn wir Schüler auch mal im Schnee „kämpfen“ lassen. Aber ich versichere Ihnen: Unsere Trainer sind Spezialisten und wissen genau, was sie machen und tun!

Die Schiausbildung am Berg ist für alle Schüler die Königsdisziplin!
GEMEINSAM SCHAFFEN WIR DAS!!!

benötigte private Ausrüstung

ärztliches Attest, dass der Schüler die notwendige Voraussetzung zur Ausübung eines Wintersports in den Bergen besitzt. 

passender Helm (kann auch bei der Schischule geliehen werden)
Warme Wintersportkleidung
warme und gute Handschuhe
sehr gute Schnee & Winterschuhe
Sportunterwäsche
reserve T-Shirt, Socken, Handschuhe
Sturmhaube
Schibrille
Sonnenbrille
Sonnenschutzcreme
Traubenzucker (am besten eine Packung Dextro Energeen)

Diabetiker müssen Insulin mit dabei haben. Bitte unbedingt dem Trainer mitteilen!
Diabetiker müssen selber in der Lage sein, Insulin zu spritzen! Im akuten Fall ist der Trainer angehalten, den Schüler bei Kollaps per Hubschrauber ins nächste Krankenhaus fliegen zu lassen. Der Trainer wird keine Injektionen vornehmen!

Alle Medikamentationen müssen im Erstgespräch mitgeteilt werden!

MONOSKI UND BISKI SCHÜLER WERDEN BEI EINEM UNFALL GRUNSÄTZLICH
MIT DEM HUBSCHRAUBER IN DAS NÄCHSTE KRANKENHAUS GEFLOGEN!!!

Hier empfehlen wir eine Sport-Unfall Versicherung, die – auch begrenzt für die Trainingszeit – bei uns abgeschlossen werden kann.

wichtige Maße für die richtige Anpassung

Damit wir Ihren Monoski / Biski organisieren können, benötigen wir vorab folgende Maße für die Anpassung des Sportgerätes:

Körpergröße
Körpergewicht
Sitzbreite
Rückenhöhe
Oberschenkellänge
Unterschenkellänge
Art der Behinderung
Lähmungshöhe

Klassifizierung

Anbei findest Du ein Bestellblatt zum download.
Bitte audrucken, genau ausfüllen und per FAX an +43 (0)5356 20232 oder
per Scan an: hello@no-handicap-kitzbuehel.at  senden. 

Bestellformular Monoski - Leihgerät